Veranstaltungen im Kirchenland Ostfalen
Suchen:
23.11.2017 Helmstedt Mehr...
Donnerstag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
24.11.2017 Helmstedt Mehr...
Freitag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
25.11.2017 Helmstedt Mehr...
Samstag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
25.11.2017 Goslar/Immenrode Mehr...
Samstag Alte Dorf- Strukturen ländlichen Lebens in Niedersachsen vor 1800
26.11.2017 Helmstedt Mehr...
Sonntag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
27.11.2017 Helmstedt Mehr...
Montag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
28.11.2017 Helmstedt Mehr...
Dienstag Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
29.11.2017 Helmstedt Mehr...
Mittwoch Protestantische Theologen an der Universität in Helmstedt -Streitbare Kämpfer und sanfte Hirten
15.12.2017 Königslutter am Elm Mehr...
Freitag Adventsmarkt rund um die Stadtkirche
16.12.2017 Königslutter am Elm Mehr...
Samstag Adventsmarkt rund um die Stadtkirche
17.12.2017 Königslutter am Elm Mehr...
Sonntag Adventsmarkt rund um die Stadtkirche

Kirchenland Ostfalen

Ostfalen ist das Land der Romanik: Hildesheims Weltkulturerbe wie auch die "Straße der Romanik" führen vor allem zu sakraler Architektur.

Stiftskirche von Wendhusen (Thale, gegr. um 830); Blick auf ein freigelegtes ottonisches Pilzkapitel (um 1000).

Die Bistümer Mainz (Südharz, Leinetal), Hildesheim (zwischen Weserbergland und der Oker) und Halberstadt (von der Oker bis zur Unstrut); durch Otto den Großen (+973) kamen noch die Bistümer Magdeburg und Merseburg hinzu. Berühmt ist die Chronik des Merseburger Bischofs Thietmar (Anfang 11. Jh.) oder das Magdeburger Stadtrecht des Erzbischofs Wichmann (12. Jh.).

Ostfalen ist aber auch das Land der Reformation bzw. der Reformatoren Martin Luther (Eisleben/Wittenberg) und Thomas Müntzer (Stolberg/Bad Frankenhausen). Der protestantische Pietismus fand in Halle seine Ausformung, wovon noch die Francke'sche Stiftung zeugt.

Ostfalen ist heute mehrheitlich evangelisch-lutherisch; wichtige katholische Gebiete gibt es im Eichsfeld (Duderstadt, Heiligenstadt) und um Hildesheim. Von wachsender Bedeutung ist der konfessionelle Ausgleich und das Bewusstsein, "Christ" zu sein oder das Erstauen, wie Kirchen zu 'Tankstellen' der Seele werden können.

Foto: Dorfkirche von Salzgitter-Beinum im Morgenschimmer.

 

Hannover, Laatzen, Barsinghausen Braunschweig, Peine, Königslutter Wolfsburg, Gifhorn, Südheide Magdeburg, Haldesleben, Schönebeck Hildesheim, Alfeld, Bockenem Wolfenbüttel, Salzgitter, Schöppenstedt Helmstedt, Schöningen, Erxleben Dessau-Roßlau, Wittenberg, Bitterfeld Northeim, Osterode, Einbeck Goslar, Wernigerode, Clausthal-Zellerfeld Quedlinburg, Halberstadt, Ballenstedt Eisleben, Mansfeld, Wippra Göttingen, Nörtel-Hardenberg, Hardegsen Duderstadt, Heiligenstadt, Eichsfeld Nordhausen, Sangerhausen, Sondershausen Halle, Merseburg, Freyburg/Unstrut