Himmelsscheibe erleben - das Besucherzentrum Arche Nebra

Die Himmelsscheibe von Nebra: Der Fundort

Auf dem Mittelberg, etwa 3,5 km vom Besucherzentrum entfernt, wurde die Himmelsscheibe von Nebra gefunden. Die Himmelsscheibe von Nebra ist die weltweit älteste bisher bekannte konkrete Himmelsdarstellung - ein einzigartiges Zeugnis mitteleuropäischer Kulturgeschichte.

Zum Horizont blicken wie die Menschen zur Zeit der Himmelsscheibe - ein markanter Aussichtsturm unweit der Fundstelle macht es möglich. 30 m hoch und um 10° geneigt, ist er der Zeiger einer überdimensionalen Sonnenuhr. Ein senkrechter Schnitt teilt das Bauwerk und markiert die Sichtachse zum Brocken: Hier ging die Sonne zur Sommersonnenwende unter, hier ließ sich die Himmelsscheibe einnorden und als Sonnenkalender benutzen.

Ein Besucherzentrum für den Fundort

Rund 120.000 Gäste haben die Arche Nebra, das Besucherzentrum am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra, seit ihrer Eröffnung am 21. Juni 2007 aufgesucht und sich durch die multimediale Präsentation und die Planetariumsshow zur Himmelsscheibe in den bronzezeitlichen Sternenhimmel entführen lassen. Das erste Jahr wurde nun gebührend gefeiert - am längsten Tag des Jahres, dem Tag der Sommersonnenwende, dem 21. Juni 2008.

Erfolgreiche Bilanz des ersten Jahres

Die Besucherresonanz hat mit 120.000 Gästen die hochgesteckten Erwartungen noch übertroffen. Erfreulich ist dabei vor allem der hohe Anteil an Familien, die das Angebot der Familienkarte genutzt haben. Die Familienkarte wurde insgesamt fast 17.000mal verkauft. Sie gilt für zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder und ist für 16 Euro zu haben. Viele Gäste besuchen die Arche Nebra im Rahmen einer Gruppenreise und buchen die verschiedenen Führungsangebote. Gegenüber der 100-Tage-Bilanz im September 2007 ergibt sich eine deutliche Steigerung beim Anteil der Gruppen von 7 Prozent auf 15 Prozent. Die weitere Steigerung der Anzahl von Reisegruppen in diesem Jahr durch die Fertigstellung der Tourismusroute „Himmelswege" seit Eröffnung des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle mit dem Original der Himmelsscheibe von Nebra hat sich bestätigt: Bezogen auf die Besucherzahlen des Jahres 2008 ist bereits ein Gruppenanteil von 20 Prozent zu verzeichnen.

Himmelswege: Arche Nebra und mehr

Die neue Tourismusroute Himmelswege, zu der die Arche Nebra gehört, verbindet archäologisch bedeutende Orte im südlichen Sachsen-Anhalt miteinander. Dazu zählt das Sonnenobservatorium in Goseck/Saale: Die Originalanlage ist 7000 Jahre alt und wurde mittlerweile als Kreisgrabenanlage der Jungsteinzeit rekonstruiert.

 

Kontakt:

Arche Nebra - Die Himmelsscheibe erleben

An der Steinklöbe 16

06642 Wangen

Tel.: 034461-2552-20

www.himmelsscheibe-erleben.de

Zurück
Hannover, Laatzen, Barsinghausen Braunschweig, Peine, Königslutter Wolfsburg, Gifhorn, Südheide Magdeburg, Haldesleben, Schönebeck Hildesheim, Alfeld, Bockenem Wolfenbüttel, Salzgitter, Schöppenstedt Helmstedt, Schöningen, Erxleben Dessau-Roßlau, Wittenberg, Bitterfeld Northeim, Osterode, Einbeck Goslar, Wernigerode, Clausthal-Zellerfeld Quedlinburg, Halberstadt, Ballenstedt Eisleben, Mansfeld, Wippra Göttingen, Nörtel-Hardenberg, Hardegsen Duderstadt, Heiligenstadt, Eichsfeld Nordhausen, Sangerhausen, Sondershausen Halle, Merseburg, Freyburg/Unstrut